KONZERTE

Freitag, 8. Mai
um 18.00 Uhr

Heimweh/ Domotožje

Georg Klimbacher (Bariton)

Breda Zakotnik (Klavier)

 

Programm:

Wolf, Schubert, Schumann

Eintrit: 10 eur

Georg-Klimbacher-by-Theresa-Pewal-13.jpg
breda 1.jpg

Georg Klimbacher

In der Saison 2019/20 ist Georg Klimbacher u.a. beim Gstaad Menuhin Festival (CH), dem Internationalen Lied Festival Zeist (NL), beim Kypria International Festival (CYP), im Wiener Konzerthaus sowie beim Festival Wien Modern zu erleben. Für die Beethoven-Gesamtaufnahme bei Naxos Deutschland, welche im Jubiläumsjahr 2020 erscheint, hat der österreichische Bariton schottische und deutsche Kunstlieder eingesungen. 

Eine umfangreiche Konzerttätigkeit führt Georg Klimbacher unter anderem in den Wiener Musikverein, in das Wiener Konzerthaus, zur Schubertiade Schwarzenberg, an das Teatro Olimpico in Vicenza, in das Auditorio Nacional de Música in Madrid, in den Holywell Music Room in Oxford, zum Internationalen Lied Festival Zeist (NL), zum Festival Maribor (SLO), zur Styriarte in den Grazer Stefaniensaal, ins Arnold-Schönberg-Center in Wien, zur Schubertiade Dürnstein, in den Wiener Ehrbar Saal und zum Liszt-Festival in Raiding. 

Eine musikalische Zusammenarbeit ergab sich bisher mit den Dirigenten Nikolaus Harnoncourt, Sascha Goetzel, Johannes Prinz, Dennis Russell Davis, Walter Kobéra und Martin Haselböck, mit den Pianisten Sir András Schiff, Graham Johnson, David Lutz und Eduard Kutrowatz, sowie mit Orchestern wie dem Orchestre National de Lyon, dem Concentus Musicus Wien, dem Radio-Symphonieorchester Wien, der Capella Andrea Barca und dem Orchester Wiener Akademie. 

Engagements in Oper und Operette führen Georg Klimbacher beispielsweise in das Auditorium Orchestre National de Lyon (F), an das Theater an der Wien, an die Grazer Oper, an das Teatro Sociale in Trient (I), an das Landestheater Bregenz, an die Wiener Kammeroper (Neue Oper Wien), in den Palace of Arts in Budapest sowie zum Internationalen Operettenfestival O-Fest in Kiew. Zu seinen wichtigsten Partien zählen Guglielmo, Papageno, Schaunard, Belcore, Dr. Falke, Graf Boni (Die Csárdásfürstin) und Arzt und Angestellter (Die Nase, Schostakowitsch).

Der Bariton gewann den 1. Preis beim Liedwettbewerb der Petyrek-Lang-Stiftung 2015. Sein Album #talesoflove (Preiser Records) gemeinsam mit dem Pianisten Andreas Fröschl wurde mit dem Bank Austria Kunstpreis 2016 ausgezeichnet. Die Interpretation von Schumanns Dichterliebe wurde von der Presse besonders positiv aufgenommen: „Klimbacher is fully at home in leisurely paced Dichterliebe (Opera Now Magazine); „Klimbacher und der kongeniale Klavierpartner Andreas Fröschl machen den berühmtesten Liebesbeweis der Musikgeschichte zu einem neuen Klanggeschenk“ (Wiener Zeitung).

Georg Klimbacher begann seine musikalische Ausbildung am Klagenfurter Landeskonservatorium und an der Grazer Kunstuniversität, wo er neben Gesang auch ein Klavier- und Musikpädagogikstudium belegte. Nach Abschluss seiner Studien folgten ein Masterstudium für Lied und Oratorium bei KS Robert Holl sowie ein Masterstudium für Musikdramatische Darstellung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. In der Arbeit mit Iris Dell’Acqua und Uta Schwabe verfeinert er seine stimmliche Ausbildung.

 

Breda Zakotnik

wurde in Maribor, Slowenien, geboren, studierte an der Akademie und Universität Ljubljana und an der Wiener Musikhochschule, wo sie das Konzertfach Klavier absolvierte. Der Besuch von Meisterkursen bei Yvonne Lefébure, Sandor Végh und Elisabeth Grümmer brachte entscheidende musikalische Begegnungen und führte bald zur Mitwirkung bei Kammermusik- und Liedkursen. Als Assistentin von Nikolaus Harnoncourt befasste sie sich mit der Aufführungspraxis Alter Musik. Wesentliche pädagogische Impulse ergaben sich aus der Zusammenarbeit mit Burga Schwarzbach in Luzern.Breda Zakotnik widmet sich besonders dem Werk W.A. Mozarts; bei den zahlreichen Auftritten in Mozarts Geburts und Wohnhaus entstanden auch Schallplattenaufnahmen auf dem Original-Hammerflügel.

Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Kammermusik und das Lied. In verschiedenen Kammermusikensembles und als Liedbegleiterin. Sie ist Gast in berühmten Häusern (Semper Oper Dresden, Schauspielhaus Berlin, Concertgebouw Amsterdam, Palau de la Musica, Barcelona). Breda Zakotnik leitete bis 2015 als Universitätsprofessorin eine Klasse für Lied und Oratorium an der Universität für Musik und darstellende Kunst 'Mozarteum' in Salzburg und gibt regelmäßig Kurse für Liedinterpretation in Osterreich, in der Schweiz, Slowenien, Holland und Japan. Sie ist Ehrenmitglied der Hugo-Wolf-Gesellschaft Slovenj Gradec und von 2012 auch Jurymitglied beim Internationalen Hugo Wolf Liedwettbewerb.

 

Sonntag, 28. Juni
um 14.00 Uhr

Abschlusskonzert

Ein farbenfroher Kunstnachmittag mit Künstlern auf Besuch und Einhei-mischen aus Loibach.

Freier Eintrit

VERGANGENE KONZERTE

DSC_8570.JPG

ERÖFNUNG DES HAUSES

1.Juni 2019

20191130_105837.jpg

ADVENTKONZERT

1.Dezember 2019

Tomaž 1.jpg

ABSCHLUSSKONZERT

Meisterkurs für Klarinette 

23. Februar 2020